Arbeitskreis Sportarbeit 

 
Für die Erhaltung der Gesundheit, Erhöhung der Lebensqualität und zur Pflege von sozialen Kontakten ist der Behindertensport ein wichtiger Bestandteil bei blinden und sehbehinderten Menschen. Dieser wird sowohl als Freizeitsport, als auch in Wettkämpfen in verschiedenen Städten in Sachsen-Anhalt betrieben.

Landessportbeauftragter des BSVSA ist:

Olaf Schmiedeck
An der Ziegelhütte 9
38871 Ilsenburg, 
Tel.: 0391 / 2896239

Torball, Kegeln und mehr

Sport und Spiel für Blinde und Sehbehinderte

Wer meint, blinde und sehbehinderte Menschen seien gezwungen, meist unbeweglich in ihren vier Wänden zu sitzen, irrt gewaltig.
Auch für diesen Personenkreis gibt es Möglichkeiten, sich gemeinsam mit anderen sportlich zu betätigen. Gemeint sind damit nicht etwa Leistungssportler, die in bestimmten Sportarten bei den Paralympics glänzen, sondern Sportarten wie Torball, Kegeln und neuerdings sogar Blindenfußball. Wer einen sehenden Partner oder Begleiter hat und gern Rad fährt, sollte über die Anschaffung eines Tandems nachdenken.
In der eigenen Wohnung kann man als Blinder gut etwas für seine Fitness tun, wenn man regelmäßig einen Fahrrad-Hometrainer oder einen Cross-Trainer nutzt.
In einigen Städten in Sachsen-Anhalt, so in Magdeburg, Halle und Bitterfeld-Wolfen, gibt es Vereine, wo sich blinde und sehbehinderte Freizeitsportler zum Torball und zum Kegeln treffen. Sie nehmen aber auch regelmäßig an regionalen und überregionalen Wettkämpfen teil und fahren dazu sogar ins Ausland.

Bild - Torballmannschaft im Spiel 

Torball ist eine Mannschaftssportart. Jeweils drei Spieler müssen einen akustisch wahrnehmbaren Ball nach bestimmten Regeln über die Torlinie der gegnerischen Mannschaft werfen. Gespielt wird in einer halb liegenden Position über 2 x 5 Minuten. Das Feld ist 16 x 7 Meter groß und mit Klingelschnüren bespannt, die Ball- und Spielerberührungen akustisch wahrnehmbar machen.
Blindenfußball gibt es in Deutschland erst seit 2006. Er wird gern von jüngeren Blinden und Sehbehinderten gespielt, z. B. an Blindenschulen und –einrichtungen. Seit 2008 gibt es sogar eine Bundesliga.

 Bild - Blindenfußball

Die Mannschaften mit je 5 Spielern spielen mit einem akustisch wahrnehmbaren Ball auf das gegnerische Tor. Sie werden von „Guides“ und dem Trainer durch Zurufe dirigiert. Die Torhüter sind sehend. Das Spielfeld misst 40 x 20 Meter, gespielt werden zwei Halbzeiten von je 25 Minuten.

Eine noch recht junge Sportart ist Showdown, auch Tischball oder Blindentischtennis genannt.

Bild Showdown

Torsten Resa vom DBSV reiste mit einer Platte quer durch Deutschland, um dieses Spiel vorzustellen.
Hier ein kurzes HD-Video aus Magdeburg beim MSV 90 in der Bodestr. 9 vom 11. Juli 2011:

Weitere Informationen dazu finden Sie auf den Seiten des DBSV unter
http://www.dbsv.org/infothek/sport/showdown/


Klassische Sportarten, die auch für blinde und sehbehinderte Menschen geeignet sind und bei denen es mehr auf „Köpfchen“ ankommt, sind dagegen Schach und Skat. Auch in diesen Disziplinen werden bundesweite Wettkämpfe ausgetragen.
Unsere Beratungsstellen vermitteln Ihnen gern Kontakte für sportliche Betätigung.

Wer es ruhiger angehen will, kann aber auch auf zahlreiche Brett-, Karten- und Gesellschaftsspiele zurückgreifen, die in für Blinde adaptierter Form bei den Hilfsmittelanbietern erhältlich sind.


Weitere Informationen finden Sie auch unter folgenden Links:

Blindenfussball-Bundesliga

Deutscher Behindertensportverband e.V.

Deutscher Blinden- und Sehbehindertenschachbund

Fanclub Sehhunde

Goalball Deutschland

MSV 90 e. V.

schachkomet.de

Showdown

tandem-hilfen.de

Die letzte Änderung erfolgte am 17.10.14